05.11.2017

 

Bang - Boom - Bus

 

Grüßt euch,

 

unfassbar aber wahr … *Trommelwirbel* … *HinsetzenUndGutFesthalten* … JA, wir haben unser Auto gefunden :-)

 

Vielleicht habt ihr es ja auch schon auf Facebook oder Insta gesehen: einen blauen T4-Bus von 1997 mit gerade mal 337.000 Km auf dem Tacho, einem 102 PS Dieselmotor, einer grünen Umweltplakette, 9 Sitzen und jeder Menge Erfahrung im Handwerkerbereich. Jetzt ist die Katze aus dem Sack und wir haben ein ToDo auf unserer Liste abgehakt.

 

Wie kam es jetzt dazu?

 

Wie in einem der letzten Blogeinträge beschrieben, haben wir ja nicht irgendein Auto gesucht, sondern wirklich schon nach einem T4-Bus bzw. einer T4-Bus-Alternative im Wert von ca. 2.500 - 3.000 Euro. Nachdem wir uns dann ein paar Inserate der typischen Internetanbieter live angeschaut haben, wollten wir mal eine Autosuch-Pause einlegen.

 

Und wie im Bilderbuch fiel genau in diesem Moment Sarahs Paps ein dunkelblauer T4 ins Auge, der 100 km von uns entfernt stand und dessen Inserat sich wie eine robuste Basis für unser Abenteuer laß. Nach ein wenig interner Absprache entschieden wir uns den Verkäufer zu kontaktieren um weitere Detailfragen zu klären … und das hörte sich weiter vielversprechend an, bis auf den Preis in Höhe von 4.500 Euro … also für ein über 20 Jahre altes Auto :-D

 

Und dann ging’s auch schon los: Samstagmorgen, zu dritt im Auto, Kaffee ToGo und 100 Km abgespult. Nach einer gemütlichen Talk Runde mit dem Verkäufer, einer Probefahrt und dem Blick unter das Fahrzeug war unser Eindruck von dem Angebot echt gut. Richtig! Da war irgendwo der Preis in Höhe von 4.500 Euro… das konnte doch wohl jetzt nicht sein :-D Auf der Rückfahrt haben wir uns ausgiebig über Vor- und Nachteile ausgetauscht… und wir kamen immer wieder auf das gleiche Fazit: „Let’s do it!“. Also haben wir am Abend noch mit dem Verkäufer telefoniert und YES YES YES … er hat uns noch etwas beim Preis erlassen und wir griffen zu! BAM BOOM BAM.

 

Jetzt mussten wir das Fahrzeug nur irgendwie noch zu uns bekommen: Rote Kennzeichen, Anhänger, direkt anmelden, Kurzzeitkennzeichen … weiter ging es also mit der Fragerunde … und die zog sich auch über die nächsten Tage fort. Hier informiert, dort telefoniert, dann überlegt was uns wie teuer kommt und schlussendlich... BINGO! Wir haben uns dazu entschlossen, das Auto direkt anzumelden. Alles in allem hat diese Prozedur dann insgesamt 2 Wochen gedauert … achso, und eine weitere Fahrt zum Verkäufer, um die Papiere für die Anmeldung zu holen. Nun ja, geschafft: Es hieß also ein 3. Mal die 100 Km-Tour zu unserem neuen Auto hinter uns zu bringen – dafür brauchten wir jetzt übrigens kaum noch ein Navi :-D

 

Und einen SCHRECK-MOMENT gab es dann aber tatsächlich auch noch. Wir stehen so mit dem Verkäufer bei unserem neuen Auto, 100 Km entfernt von der Heimat, bringen unsere Nummernschilder an und wollen jetzt unsere erste kleine Tour nach Hause antreten uuuund... *tadaa* springt der Bus NICHT an :-( Toll, einfach nur toll. So richtig zum genießen. Ein Pärchen hat gerade einen Bus gekauft, 2 Wochen daran getüftelt wer, wie und wann wir das Auto nac Hause bekommen, Treffpunkt mit dem Verkäufer zur letztendlichen Übergabe und dann … NIX … gar nichts!!! Mucksmäuschenstil!!!

 

Was nun?

 

Nach dem erstemn "Wir-schauen-ersietinaml-unter-die-Motorhaube-Moment" war kein Fehler zu finden, der Batterie-Test via Überbrückung mit Hilfe eines Zweitwagens brachte auch keinen Erfolg. Düdüüü… da wir keinen offensichtlichen Fehler gefunden haben, entschlossen wir uns den Bus zum Test einmal anzuziehen: Zündung ein, der Verkäufer zog uns kurz  an, 2. Gang und *ZACK* der Bus sprang sofort an :-). Nach kurzem Austausch tippten wir erstmal auf den Anlasser, mhhh… nicht grade ein geiles Gefühl, wenn man einen Bus abholen möchte, den man bereits voll bezahlt hat und dieser nicht anspringt. Ok, uns bliebt nichts anderes übrig, Daumen drücken, dass es wirklich nichts schlimmeres ist! Der Wagen lief also und wir dachten: "Machen wir hier grade wirklich alles richtig?" Vermutlich nicht. Doch egal, der Wagen lief und wir haben uns auf den Rückweg gemacht. Letztmalig die 100km, den Weg den wir langsam schon fast auswendig kannten. Zuhause angekommen und mit vollem Tüftlerwillen haben wir uns gleich direkt dem Problem mit dem Starten des Wagen annehmen wollen … und da … er spring sofort an. Unser Glück kaum glaubend, haben wir das dann 3-4 mal wiederholt … und es klappte einwandfrei. Mhhh… komisch… aber nun gut, wir freuten uns wie Bolle: Unser neuer Bus stand vor uns! Irgendwie geil so ein Autokauf!

 

High5

Sarah & Tim